Garten- und Pflanzengesundheit - gartenprobleme.de

Gartenprobleme was tun?

Schnecken im Garten

Nur schädliche Schnecken bekämpfen!

Nacktschnecke im Kohl
Schnecken gehören im Hausgarten zu den gefürchtetsten Schädlingen. Es sind vorwiegend Nacktschnecken (Schnecken ohne "Haus"), die Pflanzen über Nacht oder an einem feuchten Tag bis zum Stängelansatz abfressen.


Bücher
Das unglaubliche Hochbeet*

Gärtnern in Töpfen...* (Balkon, Terrasse)

Gewächshaus und Frühbeet für den Gemüseanbau*

Anzeige

Anzeige

Weinbergschnecken

Weinbergschnecken (die großen Gehäuseschnecken) werden selten als Gartenschädlinge auffällig. Sie wohnen oft an Wegrändern und in Gebüschen auf kalkhaltigem Boden und ernähren sich vorwiegend von welkenden Pflanzenteilen. Sie sind durch die Bundesartenschutzverordnung geschützt. Quelle: Nabu Niedersachsen


Kleine Gehäuseschnecken

Oft sieht man kleine Gehäuseschnecken im Garten. Meist sind es Garten-Bänderschnecken, die es in Gelb und in Cremeweiß mit braunen Ringeln gibt. Manchmal sitzen sie in feuchten Lagen dicht an dicht auf den Johannisbeerzweigen oder an anderen Gehölzen. Auch sie sind nicht schädlich, sondern ernähren sich von Algen, die sie von den Zweigen abgrasen.


Schnecken als Pflanzenschädlinge im Garten

Schädliche Schnecken findet man bei uns vorwiegend unter den Nacktschnecken (Schnecken ohne Haus). Trotzdem werden nicht alle Nacktschnecken zur Plage im Garten. Beispielsweise sind die heimischen, bis 25 cm langen Schnegel ("Egelschnecken") recht selten und nur in naturnahen Landschaften zu finden. Der Tigerschnegel verzehrt sogar andere Nacktschneckenarten und ist damit ein natürlicher Feind der aus Gärtnersicht schädlichen Wegschnecken.

Tigerschnegel Eiablage

Wer einen Tigerschnegel oder sein Eigelege findet (siehe Bild), kann sich freuen, denn der Tigerschnegel ernährt sich von Pilzen, welken Blättern und Wegschnecken - selbst solchen, die so groß sind, wie er selbst.
(Bildquelle: Lokilech, → CC BY-SA 3.0, via → Wikimedia Commons)

Es geht auch einfach (Selbstversorger)*

Handbuch Pflanzenschutz im Biogarten*

Wildbienen*

Anzeige

Anzeige

Anders sieht es bei den Wegschnecken aus. Wegschnecken sind meist braune, rötliche oder dunkle Nacktschnecken. Schon wenige Wegschnecken können sich zur Plage entwickeln. Eine Spanische Wegschnecke legt beispielsweise bis 400 kugelige weiße Eier (die Eier vom Tigerschnegel sind eher glasig). Die Spanische Wegschnecke ist übrigens angeblich nicht aus Spanien, möglicherweise auch keine neu eingewanderte Art, sondern schon länger bei uns heimisch als angenommen. Sie hat sich möglicherweise deshalb in den letzten Jahrzehnten stärker vermehrt, weil sie trockenheitsverträglicher zu sein scheint. Die verschiedenen Wegschnecken lassen sich optisch nicht eindeutig bestimmen und selbst Wissenschaftler, die mit Präparaten oder genetischen Methoden arbeiten, haben ihre Schwierigkeiten mit der Taxonomie der Gattung.

Wegschnecken im Versteck

Wegschnecken werden vor allem dann zur Plage, wenn sie nicht von ihren Gegenspielern wie Igel, Ratten, Frösche, Salamander, Hühnern, Laufkäfern und vielen anderen natürlichen Feinden eingedämmt werden. Vor allem die Spanische Wegschnecke ist ein bedeutsamer Schädling im Garten - was daran liegen soll, dass sie sich mit einem bitteren, besonders zähen Schleim vor solchen Fressfeinden schützt.

Der DIY-Garten*

Und es wächst doch*

Tomaten, Paprika & Chili*

Anzeige

Anzeige

Besonders beliebt bei den Wegschnecken sind zarte, saftige Jungpflanzen: In manchen Gärten ist es fast unmöglich Salat oder Sonnenblumen anzubauen.


Nacktschnecken-Invasion - was tun?

Wenn man ein wenig über Schnecken, insbesondere Schadschnecken weiß, hat man bessere Chancen bei ihrer Bekämpfung: Schnecken bestehen zu 85 % aus Wasser. Ihre Haut schützt sie kaum vor Austrocknung durch die Sonne, daher müssen sie sich tagsüber an trockenen Tagen in feuchten Winkeln verstecken (in Erdritzen und unter Pflanzen und Steinen). Nachts und an regnerischen, trüben Tagen werden sie aktiv, fressen Löcher in die Blätter, fressen an Früchten, nagen die Stängel an und weiden frisch aufgelaufene oder gepflanzte Jungpflänzchen radikal ab.


Schnecken bekämpfen - mit Erfolg

Am besten bewährt hat sich gegen Schnecken die Kombination folgender Methoden:

  • Gemüsebeeten grundsätzlich einen offenen, sonnigen Platz im Garten geben
  • Versteckmöglichkeiten für Schnecken beseitigen (kein hohes Gras um gefährdete Beete)
  • Durch häufige Bearbeitung der Bodenoberfläche (oberste 2 cm) und die richtige Gießtechnik (nur in den Wurzelbereich gießen) den obersten Boden feinkrümelig und trocken halten. Allerdings fördert trockener Boden das Auftreten von Kohlerdflöhen (kleine Käfer), die vor allem junge Radieschenpflanzen durchlöchern - in dem Fall bringt man besser eine schneckensichere Beetumrandung an und hält den Boden relativ gleichmäßig feucht.
  • Schneckenzaun oder andere Barriere anlegen um besonders gefährdete Beete Inzwischen gibt es schneckensichere Beetumrandungen aus Kunststoff, Blech* und Drahtgitter*, außerdem einen ökologischen Schneckenanstrich*, selbstklebendes Kupferband* und anderes mehr.
  • Innerhalb des Schneckenzaunes bereits vorhandene Schnecken mit Schneckenfallen (z. B. mit Bierfallen*) abfangen oder/und

Gartenprobleme - was tun?*

Tomaten für Garten & Balkon*

Der Biogarten*

Anzeige

Anzeige

  • Regelmäßiges Absammeln der Schnecken unter eigens dafür ausgelegten Brettern, Steinen, Säcken oder an Lockpflanzen (z. B. Tagetes)
    Achtung: Wenn man die abgesammelten Schnecken über den Zaun wirft, kommen sie wieder. Man muss sie also viel weiter weg aussetzen, verfüttern (Enten) oder töten (bitte nicht mit Salz oder anderen langsamen Torturen).
  • Im Herbst unter Kübeln und an anderen Verstecken nach Eigelegen der Schnecken schauen und sie beseitigen. Vorsicht im Herbst beim Einräumen von Kübeln ins Gewächshaus, damit man nicht versehentlich unter dem Rand oder dem Boden versteckte Schnecken und Schneckeneier mitnimmt.
  • Pflanzen in Hochbeeten, Pflanzkisten und Kübeln können mit einem giftfreien Schutzanstrich vor Schnecken geschützt werden - siehe auch Schnexagon
  • Natürliche Feinde der Schnecken fördern: Natürliche Feinde von Schnecken sind Laufkäfer, Kröten, Blindschleichen, Vögel und Igel. Man kann ihnen mit Laub-, Steinhaufen und Nisthilfen den Aufenthalt angenehm machen.
  • Sind viele Regenwürmer im Beet und herrscht Pflanzenvielfalt statt Monotonie im Beet, hilft das gegen Schneckenfraß Das ergibt jedenfalls eine Untersuchung von Forschern der Universität Wien (Artikel in scinexx).
  • Inzwischen nicht mehr ganz neu ist ein umweltfreundliches Schneckenkorn namens Ferramol, ein Eisen-III-Phosphat, das unschädlich für Igel und andere Tiere ist. Die Erfahrungen zur Wirksamkeit sind gemischt. Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Ferramol gemacht, wenn ich nur um die gefährdeten Pflanzen herum konzentriert gestreut habe.


Schneckenbekämpfung mit Homöopathie

Seit kurzem gibt es Schnecken-Globuli (Helix tosta). Das sind Kügelchen zur homöopathischen Schneckenbekämpfung, die unter Rühren in Wasser aufgelöst. Nachdem man das Wasser ein paar Stunden stehen gelassen hat, gießt man damit. Die Schnecken-Globuli enthalten geröstete Schneckenhäuser. Der Bekämpfungserfolg wird von Fachleuten bezweifelt.


NEU: Schneckenbekämpfung mit Schafwoll-Pellets

Mit Slug-Gone-Schafwoll-Pellets werden Barrieren um die Pflanzen gezogen, siehe auch -> Schafwoll-Pellets - die neue Wunderwaffe?


Anzeige

Anzeige

* Werbelink

Hinweis zu Pflanzenschutzmitteltipps:
Bitte beachten Sie, dass sich die Zulassungen für Pflanzenschutzmittel ständig verändern. Aktuelle Informationen finden Sie beim -> BVL