Dispokredittinto.de - Tipps und Themen - Geld, Finanzen, Aktien, Börse, Gesundheit, Diät, Selbstverwirklichung, Job, Arbeitslosigkeit, Bewerbung, Zusatzverdienst, Reisen, Golfen, Helfen, Garten

 


> Bankenvergleich
> Girokonto
> Online-Bank
> Dispokredit
> Kredit (Darlehen)

> Rund ums Geld - home
> Geldanlage
> Anlageberatung
> Inflationsschutz
> Zinsen/ Zinseszinsen
> Tagesgeld oder Festgeld
> Tagesgeldkonto
> Bank Tagesgeldkonto
> Festgeld online Vergleich
> Anleihe
> Pfandbrief

> Diversifikation
> Investieren/Spekulieren
> Aktien handeln
> Aktien-Bewertung
> 10 Börsenregeln
>
Aktien-Depot
> Kurse Aktien
> Depot-Vergleich Banken
> Aktienstrategien
> Aktienfonds, ETFs
> Börse & Ethik
> Börse ganz einfach
>
Währungsrisiko
> Börsencrash-Signale

>
Zusatzverdienst
> Kredit - Vergleich, Risiko
>
Geld mit Homepage
> Geld & Börse - Links
> Geld-Forum
> Geld-Blog
 

Anzeigen
 

 

Dispokredit

Günstige Dispozinsen?  Kredit-Vergleich  Abrufkredit  Ratenkredit

Dispokredit - man kann ihn durch günstigere Kredite ersetzenEin Dispokredit ist an ein Girokonto gebunden. Wenn Sie Ihr Girokonto gegen Monatsende um 200 Euro überziehen, dann nehmen Sie damit einen Dispokredit (Dispositionskredit) von 200 Euro auf - vorausgesetzt, die Bank hat Ihnen überhaupt einen Dispokredit eingeräumt und duldet nicht nur eine Überziehung (das wird noch teurer). Der Disporahmen (wie viel im Rahmen des Dispokredits überzogen werden darf) wird von der Bank i. d. R. nur Kunden mit regelmäßigen Zahlungseingängen eingeräumt. Für den Dispokredit zahlen Sie Zinsen - hohe Zinsen. Der Zinssatz dafür ist variabel - er kann z. B. von der Bank erhöht werden, wenn der allgemeine Marktzins steigt.

Andererseits kann die Bank den Kreditrahmen jederzeit auch verringern und Zahlungseingänge verrechnen (Finanztest 11/2010). Plötzlich wird dann möglicherweise die Miete nicht mehr gezahlt. Nicht mal der Pfändungsschutz greift beim Dispokredit. Und manche Berater wollen dann gerne noch eine Restschuldversicherung anbringen - die zusätzlich noch sehr viel mehr Geld verschlingen kann. Man sollte sich also genau überlegen, ob man wirklich dieses Risiko eingehen und einen Dispokredit aufnehmen will.

Für geduldete Überziehungen zahlen Sie aktuell etwa 5-7 % mehr Zinsen als für einen Dispokredit.

Günstige Dispozinsen?

Dispokredite sind so ziemlich die teuerste Art, sich Geld zu leihen, denn die Zinsen sind saftig - sie liegen oft im zweistelligen Bereich. Noch teurer sind die geduldeten Überziehungen. Mit "Girokonto kostenlos" u. a. Slogans werden die Kunden gelockt, aber bei den Dispozinsen/Überziehungszinsen u. a. Gebühren wird dann oft genug zugeschlagen. Das ist ja eigentlich nicht überraschend, denn die Banken haben schließlich Kosten, Gehälter zu bezahlen und möchten mit ihrer Arbeit Geld verdienen. Es gibt im Geschäftsleben nichts wirklich kostenlos und das kostenlose Girokonto finanzieren im Grunde die, die ihr Konto überziehen. (Natürlich verdienen die Banken auch dadurch, dass sie mit den Guthaben arbeiten.)

Zu kritisieren ist allerdings, dass die Dispo-Zinssätze im Schnitt immer noch zweistellig sind (Anfang August 2010 im Durchschnitt 12-14 %), obwohl der europäische Leitzins seit Mai 2009 auf einem historischen Tief von 1 % steht, d. h. sich die Banken das Geld sehr günstig leihen können, um es an die Dispokreditnehmer teurer weiter verleihen zu können. Dispokredite sind ein gutes Geschäft für die Banken, denn es wird geschätzt, dass etwa jeder sechste Bankkunde ein Minus auf dem Konto hat. Die Dispokredit-Zinsen und die Überziehungszinsen werden sich erst nach unten bewegen, wenn für die Bankkunden mehr Transparenz geschaffen werden kann. Daran arbeiten die Verbraucherschutzorganisationen und auch Finanztest (siehe Finanztest 10/2010) hat einen Leseraufruf gestartet, den Preisaushang ihrer Bank an die Redaktion zu schicken. Wenn die Kunden anfangen zu wechseln, dann dürfte das den teuren Banken hoffentlich Druck machen, ihre Dispozinsen und die Zinsen für die geduldeten Überziehungen zu senken.

Kredit-Vergleich

Damit Sie nicht zu denen gehören, die die Zeche bezahlen, verzichten Sie lieber darauf, Ihr Konto zu überziehen. Verlegen Sie Anschaffungen in den nächsten Monat oder nehmen Sie - wenn es gar nicht anders geht - einen günstigeren Kredit auf (siehe unten "Alternativen zum Dispokredit").

Doch wenn Sie nicht drumherum kommen, Ihr Konto regelmäßig zu überziehen, dann vergleichen Sie und wechseln möglicherweise die Bank:

-> Dispozinsen-Übersicht bei Test.de
-> Anleitung zum Bankwechsel bei Test.de

Günstige(re) Kredite im Vergleich - Alternativen zum Dispokredit

Alternativen zum Dispokredit sind

Abrufkredit

Ein Abrufkredit ist ein Kreditrahmen, den man unabhängig von einem Girokonto beantragen und vertraglich vereinbaren kann (deshalb oft auch Kreditrahmen-Vertrag genannt). Er wird nicht von allen Banken angeboten, doch es lohnt sich, nachzufragen - der Zinssatz liegt wesentlich niedriger als der Dispokredit-Zinssatz (im Oktober 2010 bei ca. 7,5-9 %). Der Kunde zahlt nur für den in Anspruch genommenen Kredit. Beim Vergleich der Angebote sollte man auf den Effektivzins schauen, der berücksichtigt auch Laufzeit und Gebühren. Einen Abrufkredit erhalten Festangestellte und Selbstständige mit regelmäßigen Eingängen auf dem Konto und einwandfreier Schufa-Auskunft. Zurückgezahlt wird der Kredit in Raten und/oder außerordentliche Tilgungen. Die Zinsen sind variabel - sie können von der Bank erhöht werden, wenn der Marktzins steigt.

Ratenkredit

Ein Ratenkredit (=Konsumentenkredit) ist ein Darlehen, das in gleichbleibenden Raten zurückgezahlt wird. Die Raten enthalten die Tilgung (Rückzahlungsbeträge), die Zinsen (aktuell ca. 4 bis 6 % Zinsen) und eventuelle Gebühren. Der Zinssatz wird bei Vertragsabschluss für die Laufzeit festgesetzt. Vorsicht auch bei den Angaben zum Effektivzins, denn wenn die Bank nachträglich noch Kosten für eine Versicherung o. ä. auf den Kreditbetrag aufschlägt, dann ist der wirkliche Effektivzins höher als der, der in der Werbung angegeben wird. Besser genau nachrechnen und notfalls vertraglich festlegen lassen. Ratenkredite werden i. d. R. bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (SCHUFA) gemeldet.

Umschuldung - wenn Sie bereits Disposchulden haben

Wenn Sie Ihre Disposchulden nicht schnell tilgen können, können Sie bei Ihrer Bank nachfragen, ob Sie Ihren Dispokredit in einen Ratenkredit (Verbraucherdarlehen) umwandeln können.

Wenn Sie unsicher sind, ob das ausreicht oder die beste/günstigste Möglichkeit ist, um die Schulden in den Griff zu bekommen, lassen Sie sich beraten und nehmen Sie Hilfe in Anspruch.

Hilfe erhalten Sie bei den Schuldnerberatungsstellen und der Verbraucherzentrale. Weitere Informationen bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung und im Online-Special zum Thema Schulden von Test.

Anzeige

 

zurück nach oben

[Bankenvergleich] [Geld & Börse] [Diversifikation] [Börse & Ethik] [Geld im Web verdienen]
[tinto-home] [Abnehmen] [Lebensträume] [Beruf & Job] [Reise & Golf] [Internet] [Hobbygarten]
[Impressum | Disclaimer | Datenschutz | Werbepartner]

©

Facebook 

 

tinto bei G+

 

 

 

 

 

Anzeigen
 

 

1822direkt