Film-Farming – ein neues erdeloses Anbauverfahren aus Japan

In der Entwicklung und Einführung neuer Anbaumethoden sind die Japaner ganz vorne. Dort stehen beispielsweise die meisten (Urban-Farming-)Pflanzenfabriken mit erdelosem Anbau in Aquaponik-Systemen bei vollautomatischer Klimakontrolle und Kunstlicht. Die neueste Entwicklung aus Japan ist das Film-Farming, der Anbau auf einer Hydrogel-Membran, die über winzige Poren Wasser und Nährstoffe aufnimmt und an die darüber wachsenden Pflanzen weitergibt. Das Film-Farming-System soll die Produktion von inhaltsstoffreichen pflanzlichen Lebensmitteln an jedem Ort ermöglichen und dabei Wasser und Düngemittel sparen.

Entwickelt wurde die Film-Farming-Methode von Yuichi Mori, dem Gründer des Mebiol Forschungs- und Entwicklungszentrums bei Tokyo. Er hat sie an Salat, Paprika, Tomaten und anderen Gemüsearten mit Erfolg getestet.

Hauptelement der Film-Farming-Methode ist eine eigens entwickelte Membran, die nur Wasser und Nährstoffe aufnimmt und an die Pflanzen weitergibt, etwaige Krankheitserreger können nicht durch die feinen Poren in die Membran gelangen. Die Pflanzenwurzeln verteilen sich fächerartig auf der Membran. Für die Wasser- und Nährstoffaufnahme durch die Poren müssen sich die Pflanzen „anstrengen“ und besonders viele Feinwurzeln ausbilden.

Gespräch mit Yuichi Mori von Mebiol
(JAPANmania-Kanal bei YouTube) mit Bildern zur Film-Farming-Methode

Das Film-Farming-System lässt sich auf jeder ebenen Oberfläche anbringen, egal ob Beton, Wüstenboden oder belastete Gewächshauserde. Es soll ohne Vorkenntnisse anwendbar sein und bis zu 70 % Wasser und bis zu 80 % Nährstoffe einsparen.

Die Mebiol-Film-Farming-Methode ist bereits an 150 Standorten in Japan, einmal in China und einmal in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Einsatz.

Anfangs waren die Anbauer skeptisch, so Yuichi Mori, doch inzwischen findet die Film-Farming-Methode sehr positive Resonanz. So sollen Tomaten, die auf dem Hydrogel-Film angebaut werden, einen weit höheren Gehalt an Zucker, Aminosäuren und sekundären Pflanzenstoffen haben, was sie süß und aromatisch macht und sie gut vermarkten lässt. Zurückzuführen ist der intensive Geschmack auf die vielen Feinwurzeln, die die Pflanzen bei diesem Anbausystem entwickeln.

Die Film-Farming-Methode soll im Laufe des Jahres auch in Europa eingeführt werden.

Weitere Informationen:

Über Eva Schumann

Werbefinanzierte Online-Publikationen: www.tinto.de. Journalistin, Bloggerin, Autorin, Texterin und Technische Redakteurin mit Garten-/Gartenbau- sowie IT/Kommunikation-Background: www.evaschumann.biz.
Dieser Beitrag wurde unter Garten und Pflanzen, Mitreden, Öko-/Bio-Themen, Urban Gardening abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Film-Farming – ein neues erdeloses Anbauverfahren aus Japan

  1. Lilly sagt:

    Ich denke auch sich die Film-Farming-Methode in den nächsten Jahren durchsetzen wird. Besonders in dichtbesiedelten Gebieten gibt es hierfür unendliche Möglichkeiten.

    LG aus Mainz
    Lilly von mein-pflanzenblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.