Gartenjahr 2014: ein Frühling im Zeitraffer

Frühling 2014 Purpurkugellauch Allium aflatunense Purple Sensation

Gestern brachen die ersten Knospen des Purpurkugellauches Allium aflatunense „Purple Sensation“ auf. Im Hintergrund blühen noch einige Tulpen.

Der Winter war kurz und mild und seit Mitte Februar spult der Frühling seine Höhepunkte so schnell hintereinander ab, dass einem das Gartenjahr wie ein Film im Zeitraffer vorkommt. Kaum Zeit zum Luftholen und Genießen.

Schon in der zweiten Februarhälfte malten nicht nur meine Krokusse ihre Farben ins Beet und auf die Wiese, auch die Primeln pressten sich durch Asphaltritzen an unserer Straße und die Rosen vor meinem Fenster begannen zu treiben (und sind inzwischen dicht belaubt).

Die Mini-Narzissen und Hornveilchen im Kübel strahlten ab Anfang März in Gelb um die Wette und die Kuhschellen öffneten ihre ersten blauvioletten Blumen nur wenige Tage darauf.

Einmal umgedreht, und da waren auch schon die Tulpen da, erst die frühen und dann die lilienblütigen, die eigentlich im Mai dran gewesen wären.

Primel im Frühjahr 2014. Mehr Gartentipps.

Keine Chance für nackten Asphalt. Der Frühling hat sich 2014 sehr früh durchgesetzt.

Das Staudenbeet wurde im Nullkommanichts grün und bunt, die Vogelkirschen zogen ihr weißes Frühlingsblütenkleid an und die Birken begannen mit dem Austrieb von frischem Grün.

Auf unserem Rasen – mehr eine Wildkrautwiese als Zierrasen – tummeln sich auch schon sehr viele Gäste: Bienen, Hummeln und Schmetterlinge laben sich am Nektar vom gelben Löwenzahn und dem herrlich blauen Kriechenden Günsel, Marienkäfer wiederum lassen sich die Blattläuse zwischen den Halmen der Traubenhyazinthen am Rande der Wiese schmecken. Weniger erfreut bin ich über das frühe „Ausschwärmen“ der Nacktschnecken, die sich leider über die frischen Blätter des Purpursonnenhutes und der Dahlien hermachen.

Marienkäfer zwischen Traubenhyazinthen Muscari

Die Marienkäfer zwischen den Traubenhyazinthen Muscari
finden schon die ersten Blattläuse

Jawohl: Dahlien! Die hatte ich, genauso wie den Rosmarin, draußen stehen lassen – der Winter war so mild und kurz, dass irgendwie nie der richtige Zeitpunkt zum Einräumen kam. Die Dahlientriebe strecken ihre Köpfe bereits aus der Erde heraus und der Rosmarin beginnt gerade zu blühen.

Rosmarin draußen überwintert

Gartenjahr 2014: Dieser Rosmarin hat den Winter 2013/2014 draußen vor dem Fenster verbracht und beginnt jetzt zu blühen. Normalerweise müsste er als Kübelpflanze überwintert werden.

Die Geschwindigkeit, mit der der Frühling in den Sommer eilt, macht fast ein wenig atemlos. Man hat so wenig Zeit zu genießen und sich zwischendrin auf den nächsten Höhepunkt zu freuen. Dafür geht alles viel zu schnell.

Frühling 2014: Allium aflatunense 'Purple Sensation' schon Anfang April

Frühling 2014: Purpurvioletter Kugellauch Allium aflatunense ‚Purple Sensation‘ – die ersten Knospen öffnen sich schon Anfang April.

Ich bin ganz froh, dass nun einige Tage kühleres Wetter angekündigt sind. So kann man den Anblick der Frühlingsblüher noch etwas auskosten, bis dann der offizielle Startschuss für die Sommerbepflanzung kommt – die Eisheiligen Mitte Mai.

Weitere Informationen

 

 

Über Eva Schumann

Werbefinanzierte Online-Publikationen: www.tinto.de. Journalistin, Bloggerin, Autorin, Texterin und Technische Redakteurin mit Garten-/Gartenbau- sowie IT/Kommunikation-Background: www.evaschumann.biz.
Dieser Beitrag wurde unter Garten und Pflanzen, Öko-/Bio-Themen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.