Tanken heute billiger – ein Trend zum Besseren?

Tanken heute billiger - ein Trend zum Besseren?Am 21.August sahen die Preise für Benzin noch so aus (Quelle: Verbrauchermeinung – Benzinpreise zu hoch):

Super E10: 1,729 Euro
Super: 1,769 Euro
Diesel: 1,579 Euro

Heute kam ich zur gleichen Uhrzeit an der gleichen Tankstelle vorbei:

Super E10: 1,709 Euro
Super: 1,749 Euro
Diesel: 1,569 Euro

Die Preise für Benzin, Super und Diesel sind also geringfügig zurückgegangen. Aber ist das ein Trend?

Was treibt den Rohölpreis?

Die Benzinpreise verhalten sich ähnlich wie der Rohölpreis – schließlich wird Benzin ja aus Rohöl gewonnen. Dass die Benzinpreise zuerst stark gestiegen sind, lag unter anderem daran, dass der Rohölpreis gestiegen war.

Der Rohölpreis wurde in letzter Zeit vor allem von folgenden Faktoren beeinflusst:

  • Schwacher Euro gegenüber dem Dollar
    Die Hauswährung von Rohöl ist der US-Dollar. Der Rohölpreis in Dollar ist weit von seinen Höchstpreisen entfernt, aber der Euro ist im vergangenen Jahr von 1,42 US-Dollar auf 1,23 US-Dollar gefallen, so dass der Rohölpreis in Euro fast auf Rekordstand ist. (-> Währungsrisiko)
  • Produktionseinschränkungen in der Nordsee wegen technischer Probleme
  • Förderungsdrosselung im Golf von Mexiko wegen Hurrikan-Saison
  • Brand in der zweitgrößten Raffinerie in Venezuela
  • Politische Lage
    Latente Angst vor einer Zuspitzung des Iran-Israel-Konflikts sowie Sorgen wegen Syrien

Zwar wurde die Produktion im Golf von Mexiko wegen des Tropensturm „Isaac“ um fast 80 Prozent zurückgefahren, doch hat sich die Angst vor größeren Problemen wie Lieferengpässen aus dieser Ecke erst einmal gelegt. Das hat sich in den vergangenen Tagen positiv ausgewirkt, hält aber leider nur an, bis das US-Hurrikan-Zentrum die nächsten Sturmtiefs ausmacht. Auch die Sorgen um die politische Situation werden sich nicht so schnell in Luft auflösen. Wie geht es also weiter mit dem Rohölpreis und damit auch mit der Preisentwicklung bei Benzin und Diesel?

Es ist möglich, dass der Euro wieder etwas stärker wird und dass auch das Sommerferienende hilft. Aber Rohöl bleibt ein knappes Gut und der Staat wird seinen Steueranteil daran (ca. 56 % des Preises, den wir beim Tanken zahlen, landet im Staatssäckel) nicht senken, weil er ein Interesse daran haben muss, seine Bürger zum Energiesparen zu erziehen, und weil ihm die Einnahmen vermutlich auch nicht ungelegen kommen.

Mit anderen Worten: Kurzfristig können die Benzinpreise etwas sinken, aber auf lange Sicht wird es nicht besser werden – Tanken von Benzin, Super und Diesel wird immer teurer.

Wie kann man beim Tanken sparen?

Spritsparende Autos sind klar im Vorteil. Ansonsten hilft beim Kostensparen fürs Tanken:

  • Benzinpreise der verschiedenen Tankstellen vergleichen
  • Wege einsparen
  • Fahrgemeinschaften bilden
  • vorausschauend und spritsparend fahren

Langfristig müssen andere Energiequellen her.

Quellen

Über Eva Schumann

Werbefinanzierte Online-Publikationen: www.tinto.de. Journalistin, Bloggerin, Autorin, Texterin und Technische Redakteurin mit Garten-/Gartenbau- sowie IT/Kommunikation-Background: www.evaschumann.biz.
Dieser Beitrag wurde unter Geld sparen, Mitreden, Öko-/Bio-Themen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.