Hochbeete, Tischbeete und Pflanzkisten

Hochbeete sind nun seit ein paar Jahren „in“, alle schwärmen von Hochbeeten – aber meinen oft ganz unterschiedliche „Pflanzbehälter“ damit. Hochbeete gibt es aus unterschiedlichen Materialien, in unterschiedlichen Höhen und Größen, nach unten offen oder geschlossen, mit oder ohne Frühbeetabdeckung etc. Ich unterscheide bei dem, was alles vom Gartenfachhandel, egal ob online oder vor Ort, als Hochbeet verkauft wird, Hochbeete, Tischbeete und Pflanzkisten. Jede Art hat ihren Einsatzzweck sowie Vor- und Nachteile. Vorstellung und ein paar extra Tipps beispielsweise zu Dränage, Wasserreservoir (Urlaubsbewässerung) und Wasserüberlauf bei Tischbeeten.

Hochbeete für Garten, Terrasse und Balkon

Hochbeetkonstruktion aus Holz mit unterster Schicht aus Gehölzschnitt.

Bevor Hochbeete groß in Mode kamen, kannte ich vor allem das Hochbeet aus Holz und mit Bodenanschluss in der alten Weihenstephaner Kleingartenanlage, das schichtweise mit organischem Material befüllt wurde und über die Wärme, die bei der Kompostierung im Inneren entsteht, das Pflanzenwachstum darüber förderte.

Ehrlich gesagt, habe ich ein wenig mitleidig gelächelt, als ich im Internet die ersten, vergleichsweise kleinen Hochbeete auf Beinen gesehen habe, die der Gartenfachhandel aus dem Hut zauberte, nachdem Hochbeete zum Megatrend wurden. Ich kannte bis dahin vor allem das große Hochbeet aus der alten Weihenstephaner Kleingarten, mehrere Meter lang und so breit wie ein normales Gartenbeet, bearbeitbar von allen vier Seiten her. Dieses Hochbeet war aus Holz, das vom örtlichen Holzhändler stammte, und sehr stabil. Es saß direkt auf dem gewachsenen Boden auf, unten verwehrte ein Maschendraht Wühlmäusen den Zutritt, doch Wasser und Bodenleben konnten in beide Richtungen hindurch, seitlich schützte eine Folie das Holz vor Dauernässe. (In der neuen Weihenstephaner Kleingartenanlage gibt es aber nicht mehr nur dieses eine, sondern viele verschiedene Arten und Fertigbausätze zum Anschauen.)

Bei entsprechender Höhe bieten solche Hochbeete ohne Beine im Inneren genügend Platz für mehrere Schichten unterschiedlicher Gartenabfälle übereinander und funktionieren – auch durch den Bodenkontakt – wie ein verkleideter Komposthaufen, auf dem man anbaut: mit besseren Wachstumsbedingungen für die Pflanzen und einer besseren Arbeitshaltung des gärtnernden Menschen.

Tischbeete

Doch auch die Hochbeete auf Beinen, meiner Meinung nach besser als Tischbeete bezeichnet, haben ihre Berechtigung: An ihnen kann man im Stehen oder Sitzen arbeiten – das gibt nicht nur Senioren, sondern auch allen Rückengeplagten die Freude am Gärtnern zurück. Belächeln muss ich allerdings bis heute, wenn schon bessere Beetumrandungen als „Hochbeete“ im Katalog geführt werden.

Hochbeete im Urban Gardening

Hochbeete waren und sind aber auch ein wichtiges Element des Urban Gardenings, des neuen, und oft mobilen Gärtnerns in der Stadt – besonders bei Umnutzungsprojekten. Diese Hochbeete sind meist nicht ganz so groß, wie die, die ich von Weihenstephan her kannte, denn man will mit ihnen auch umziehen können, wenn man irgendwo vertrieben wird. Das Mobilitätsproblem wird teilweise dadurch gelöst, dass man das Hochbeet von Anfang an auf eine Palette setzt, so dass es mit einem Hubwagen oder Gabelstapler bewegt werden kann. Die Hochbeete im Urban Gardening haben nämlich meist keinen direkten Bodenkontakt, sondern sind unten geschlossen, weil sie nicht auf gewachsenem Boden, sondern auf betonierten Flächen in der Stadt oder auf Schutt-Brachland mit unbekannter Bodenqualität stehen.

Pflanzkisten

Pflanzkisten werden im Urban Gardening von manchen ebenfalls wie kleine Hochbeete genutzt, von anderen aber auch wie Pflanzgefäße und sie stehen dann als solche auch bepflanzt auf Terrassen, Balkonen etc.

Pflanzkisten sind in der Regel mit Folie ausgekleidet und so gebaut, dass sie unten geschlossen sind, denn Bodenkontakt ist nicht gesucht oder nicht möglich. Im Gegenteil: Wenn diese Pflanzkisten auf einem empfindlichen Bodenbelag stehen, muss mit Dränage und kontrolliertem Überlauf in einen entsprechenden Auffangbehälter dafür gesorgt werden, dass kein Überschusswasser auf den Boden sickern und Flecken verursachen kann. Das gleiche gilt, wenn man ein Hochbeet auf einer Dachterrasse aufstellt.

Anzeige

Dränage, Wasservorrat („Urlaubsbewässerung“) und Wasserablauf

Hochbeete im Garten haben als unterste eine Schicht aus grobem Material, beispielsweise Gehölzschnitt, und sind zum gewachsenen Boden hin offen. Dadurch sickert überschüssiges Wasser in den Boden.
Hochbeete, Tischbeete und Pflanzkisten, die auf einem wertvollen Bodenbelag o. Ä. stehen und dem Regen ausgesetzt sind, müssen dicht sein (Überschusswasser soll auch nicht vom Balkon die Hauswand hinunterlaufen), benötigen eine Dränage, damit die Erde im Wurzelbereich nicht zu nass wird, und einen kontrollierten Ablauf und/oder Überlauf, wenn sich zu viel Wasser in der Dränageschicht sammelt. Die Dränageschicht kann aus groben Materialien wie Kies, Tonscherben oder Blähton bestehen und mit einem Vlies, das man darüber legt, davor geschützt werden, dass die Erde von oben in die Dränageschicht eingeschwemmt wird. Die Höhe der Dränageschicht hängt davon ab, wie wahrschenlich Gießfehler sind, ob man die Dränageschicht als Wasserreservoir für eine Art selbstgemachte Urlaubsbewässerung nutzen will, ob der Standort regenschützt ist und wenn nicht, mit welchen Regenfällen zu rechnen ist.
Wenn man im unteren Bereich ein Wasserreservoir erlauben oder sogar bewusst befüllen können will, braucht man einen Überlauf, der sich relativ weit oben, aber noch auf Höhe der Dränageschicht befinden sollte. Aus dem Wasserreservoir könnte das Wasser mittels Dochten wieder nach oben geleitet werden, wenn die Pflanzerde oben trocken wird – sozusagen eine einfache „Urlaubsbewässerung“. Wer keinen Wasservorrat haben möchte, kann den Überlauf weiter unten anbringen, bei einem Tischbeet auch einen Ablauf unter dem Tisch anbringen und einen Auffangbehälter darunter stellen.
Für die seitliche Überlauflösung mit Schlauch wird die Überlauföffnung nur so groß gebohrt, wie das Rohr (Anschlussstutzen) dick ist, das da hinein soll. Abgedichtet wird die Öffnung außerdem mit entsprechenden Dichtungen. Mit einer Schlauchschelle kann man einen Schlauch am Anschlussstutzen befestigen, der zu einem Auffanggbehälter führt. Bisher habe ich kein Set für Hochbeet-/Tischbeet-Überläufe gefunden, aber bei Gärtner Pötschke.* sieht man am Beispiel „Verbindungsset Flex-Comfort“ – eigentlich für die Verbindung zweier Regentonnen – das Prinzip.
Hinweis: Der Wasserstand im Auffangbehälter muss tiefer stehen als die Überlauföffnung, sonst läuft das Wasser nicht ab. Das aufgefangene Wasser kann man später wieder zum Gießen verwenden.

* Werbelink

Das könnte sie auch interessieren

Über Eva Schumann

Werbefinanzierte Online-Publikationen: www.tinto.de. Journalistin, Bloggerin, Autorin, Texterin und Technische Redakteurin mit Garten-/Gartenbau- sowie IT/Kommunikation-Background: www.evaschumann.biz.
Dieser Beitrag wurde unter Garten und Pflanzen, Öko-/Bio-Themen, Urban Gardening, Wohnen und Garten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.