Pflanzen, die Schnecken nicht fressen

Pflanzen, die Schnecken nicht fressen, sind beispielsweise Pfingstrosen

Pflanzen, die Schnecken nicht fressen, sind beispielsweise Pfingstrosen

Gerne wird behauptet, dass nach milden Wintern Schnecken- und Insektenplagen drohen und nach langen, harten Wintern der Garten und vor allem die neuen Jungpflänzchen vor Schnecken sicher seien. Doch die Erfahrung lehrt: Selbst wenn der Winter eisig und das Frühjahr eher trocken war, hält die Wirkung auf die Schneckenpopulation im Garten meist nicht lange an. Es braucht nur ein paar Wochen warmes, feuchtes Wetter und schon sind die Schnecken wieder in alter Form. Und dann ist nichts vor ihnen sicher.
Wirklich?

Falsch. Nichts ist nicht ganz korrekt. Schnecken fressen zwar sehr unterschiedliche Pflanzen und auch vor ihren toten Artgenossen machen sie nicht halt, aber sie sind nicht wahllos bei dem, was sie verspeisen – auch nicht bei ihrer pflanzlichen Kost.

Schnecken haben Vorlieben

Schnecken metzeln nicht alles Grüne nieder, das ihnen zufällig im Weg steht, sondern haben klare Vorlieben: „Hui sind Tagetes, Salat, Kohl und viele Jungpflanzen, pfui sind aus Schneckensicht zum Beispiel Ziergräser, manche Blütenstauden und Sträucher (beispielsweise Rosen). Sogar manche Gemüse, Kräuter und Heilpflanzen werden von ihnen verschmäht.

Wegschnecke an Kohl


Wegschnecke an Kohl

Schneckenschaden an Purpursonnenhut


Schaden durch Schneckenfraß am Neuaustrieb von Purpursonnenhut

Nacktschnecke auf dem Kompost


Nacktschnecke auf dem Kompost

Schneckenfreie Beete – ist das möglich?

Möglichkeiten zur Bekämpfung von Schnecken gibt es viele, doch viele der empfohlenen Bekämpfungsmaßnahmen erfordern ziemlich viel Disziplin: regelmäßiges Kontrollieren auf Befall, Absammeln oder Töten der Schnecken, regelmäßiges Ausleeren und Neubefüllen der Schneckenfallen und so weiter. Wer dazu nicht die Zeit, Lust oder Kraft hat, der überlegt vielleicht, ob er nicht das ein oder andere besonders gefährdete Beet (weil es beispielsweise neben der „Naturecke“ im Garten liegt) ausschließlich mit Pflanzen, die Schnecken nicht fressen, bepflanzt.




Hier eine kleine Auswahl:


Stauden, die Schnecken nicht fressen (Beispiele)
Zu den Stauden (jährlich wiederaustreibende Pflanzen), die Schnecken in der Regel nicht verzehren, gehören Blutweiderich, Buschwindröschen, Nachtkerze, Pfingstrose, Federmohn, Fetthenne, Frauenmantel, Elfenblume, Lavendel, Staudenphlox, Riesenflockenblume, Storchschnabel, Thymian, Tränendes Herz, Steinbrech, Waldmeister und viele andere. Eine längere Liste findet man in „Die 13 Gartenplagen“ von Thomas Lohrer, erschienen im Ulmer Verlag.

Auch Rasen-Gräser werden geschmäht – zur Freude der Rasenmäher-Hersteller.

Pflanzen, die Schnecken nicht fressen - beispielsweise Kapuzinerkresse

Zu den Pflanzen, die Schnecken nicht fressen, gehört auch die Kapuzinerkresse

Sommerblumen, die Schnecken nicht fressen (Beispiele)
Zu den einjährigen Sommerblumen, die von Schnecken meistens geschmäht werden, gehören Sommerastern, Kapuzinerkresse, Schmuckkörbchen (Cosmos), Geranien, Goldmohn, Gazanien, Portulak, Ringelblumen und Wicken. Bei Schmuckkörbchen gibt es allerdings widersprüchliche Erfahrungen – es hängt leider manchmal auch davon ab, ob in Riechweite etwas noch Köstlicheres steht (aus Schneckensicht: Tagetes, junge Sonnenblumen, Salat-Jungpflanzen und andere).

Schnecken-Riechweite und Abfangbeete

Apropos, die Angaben zur „Riechweite“ von Schnecken (wie weit Schnecken ihr Nahrungsangebot riechen können) schwanken zwischen einigen Metern und 200 m. Das hängt wohl von der Schneckenart und der Windrichtung ab. Aber große Nacktschnecken können in einer Nacht bis zu 25 m zurücklegen – die Ablenkung mit einem Tagetes-„Abfangbeet“, ist also gar nicht abwegig.

Thyman wird von Schnecken geschmäht

Thyman wird von Schnecken geschmäht

Kräuter und Gemüse, die Schnecken nicht fressen
Zu den Gemüsen, die ziemlich sicher vor Schneckenfraß sind, gehören Artischocken/Cardy, Bärlauch, Bohnenkraut, Endiviensalat, Feldsalat, Rukola, Tomaten, Thymian und Spargel.

Es gibt also Hoffnung – auch für die, die nicht mit technischen Hilfsmitteln, chemischen oder biologischen Methoden (Schneckenkorn oder Nematodenpräparate) in den Kampf gegen Schnecken ziehen möchten. Die Förderung natürlicher Feinde von Schnecken wie Igel und Vögel hält die Schnecken in Schach, aber an besonders gefährdeten Stellen pflanzt man sicherheitshalber Pflanzen, die Schnecken nicht mögen.

Mehr Informationen zur Schneckenbekämpfung

Anzeige

 

Über Eva Schumann

Lebenslanges Lernen ist mein Motto. Ich habe viele Ausbildungen (Einzelhandelskauffrau Parfümerie, abgeschlossenes Studium Gartenbau, Weiterbildung Netzwerk- und Internetmanagement, Schulungen IT, Mobilfunknetze, Programmierung, Datenbanken und mehr ) und ausgiebig Berufserfahrung gesammelt. Daneben war ich immer leidenschaftliche Hobbygärtnerin (Garten, Balkon, Terrasse) und Hobbybörsianerin (aus Begeisterung für das Internet). Ich verdiene meinen Lebensunterhalt heute als freie Journalistin, Bloggerin, Texterin, Buchautorin und Technische Redakteurin (mehr siehe www.evaschumann.biz) sowie über meine werbefinanzierten Publikationen im Internet (Portalseite www.tinto.de). Buchen Sie Werbeplatz oder bestellen Sie frische Texte, Bilder oder anderen Content bei tinto@tinto.de oder eschumann@evaschumann.biz
Dieser Beitrag wurde unter Garten und Pflanzen, Pflanzenschutz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Pflanzen, die Schnecken nicht fressen

  1. Pingback: Schneckenplage | tinto bloggt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.