Sonnenhüte – meine Stauden des Jahres

Echinacea Sonnenhut rosa (Purpur-Sonnenhut)Eigentlich ist ja laut Bund deutscher Staudengärtner der Knöterich die Staude des Jahres 2012, aber mein Herz haben dieses Jahr vor allem die Sonnenhüte der Gattung Echinacea (Purpursonnenhut, Schein-Sonnenhut, Roter Sonnenhut) erobert.

Auf den gelben Sonnenhut Rudbeckia (Bild unten) hatte ich schon lange ein Auge, aber dieses Jahr hat er starke Konkurrenz bekommen: Sonnenhüte aus der Gattung Echinacea, wie z. B. der Purpur-Sonnenhut Echinacea purpurea, den es in verschiedenen Rosatönen, Weiß und sogar Gelb gibt. Und wie ich an den Bildern anderer Gartenblogs gesehen habe, ging es nicht nur mir so! Aber das ist wohl immer so, wenn man sich für etwas zu interessieren beginnt, dann sieht man es plötzlich überall: Echinacea bei Facebook, Pinterest, bei meiner Mutter im Beet und natürlich im Weihenstephaner Sichtungsgarten, wo derzeit viele Arten und Sorten demonstriert und bewertet werden. Es sind vor allem die Knubbel in der Mitte der Blüten, die es mir angetan haben.

Echinacea Sonnenhut weiss blühendAber halt: Das, was wir als eine einzelne Blüte wahrnehmen, ist in Wirklichkeit ein körbchenartiger Blütenstand aus vielen Einzelblüten – wie bei allen Blumen der Korbblütler, zu denen auch Gänseblümchen, Astern und Sonnenblumen gehören.

Echinacea-Präparate machen schon seit Jahren in der Naturheilkunde von sich reden – vor allem als vorbeugendes Mittel gegen Erkältungskrankheiten. Doch wird diese immunstärkende Wirkung von manchen Wissenschaftlergruppen bestritten, andere wiederum wollen eine Wirksamkeit mit Studien nachgewiesen haben. Wer mag, kann es ja selbst ausprobieren. Als Gartenstaude hat Echinacea mich jedenfalls überzeugt.  

Echinacea Sonnenhut rosaDer Sonnenhut Echinacea wird je nach Art und Sorte bis ca. 1,20 m hoch, Rudbeckia – je nach Art und Sorte – sogar bis zu 2 m. Als Gartenstauden sind beide, sowohl Rudbeckia-Sonnenhüte als auch Echinacea-Sonnenhüte, problemlos. Sie werden von Oktober bis März in ein Gartenbeet gepflanzt: Echinacea in ein vollsonniges Beet, Rudbeckia verträgt auch Halbschatten und hat etwas höhere Ansprüche an die Bodenfeuchtigkeit.

Die beste gärtnerische Beratung beim Kauf erhält man übrigens in einer guten Staudengärtnerei. Doch kann man Pflanzen auch in Gartencentern und im Gartenversandhandel zu kaufen.

Im Laufe des Frühjahrs und Sommers werden Echinacea– und Rudbeckia-Sonnenhüte gelegentlich gedüngt, höhere Pflanzen (vor allem hohe Rudbeckia) benötigen an windexponierten Standorten unbedingt eine Stütze. Sonnenhut Rudbeckia (gelber Sonnenhut)Echinacea– und Rudbeckia-Sonnenhüte blühen ab Juli bis September/Oktober. Die Blütezeit verlängern kann man, indem man die einzelnen Blütenstände sofort nach dem Verblühen herausschneidet.

Beide, Rudbeckia und Echinacea, lassen sich am besten durch Teilung von Oktober bis März vermehren.

PS: Es gibt Rudbeckien nicht nur als Stauden, sondern auch als einjährige Pflanzen (Rudbeckia hirta).

Ab nächstem Jahr möchte ich ausprobieren, ob und wie gut Echinacea-Sonnenhüte in einem Kübel gedeihen.


 

Über Eva Schumann

Werbefinanzierte Online-Publikationen: www.tinto.de. Journalistin, Bloggerin, Autorin, Texterin und Technische Redakteurin: www.evaschumann.biz.
Dieser Beitrag wurde unter Garten und Pflanzen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Sonnenhüte – meine Stauden des Jahres

  1. Britta sagt:

    Meine Rudbeckien habe ich so erfolgreich ausgesät, dass sie meinen Garten plattmachen, wenn ich nicht aufpasse. Es war eine Laune im vergangenen Herbst, als ich die Samen nahm und in die Gegend schmiss. Mit diesem unglaublichen Vermehrungserfolg hatte ich aber nicht gerechnet! Ich liebe sie, sie blühen auch in der Vase noch 4 Wochen weiter. (Was man von den Echinaceen nicht sagen kann – die mag ich aber auch sehr gern.)

  2. Fiona sagt:

    Die Rudbeckia sät sich auch bei mir im Garten ganz gerne aus. Schneller und zuverlässiger geht die Vermehrung allerdings durch Teilung.

    Bislang habe ich erst einmal eine selbst ausgesäte Echinacea im Garten entdeckt, wäre schön, wenn dies öfter mal passieren würde.

  3. Kerstin sagt:

    Gelbe Sonnenhüte habe ich dieses Jahr auch gehabt. Ich hoffe sehr, dass sie sich ordentlich ausgesäht haben :) Ich mag es gern, wenn an irgendwelchen Ecken des Gartens ganz unverhofft Blumen wachsen, die ich nicht gesät habe. Mit Löwenmäulchen klappt das ja immer. Mal schauen, ob die Sonnenhüte sich auch ausgesät haben.

  4. Pingback: Mit Blühpflanzen Nützlinge fördern | tinto bloggt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *