Tropische Früchte und Fische aus Gewächshaus in Oberfranken

Papayapflanze

Papayapflanze (Melonenbaum)

Dass sich in Deutschland im Gewächshaus auch Papayas, Maracujas, Bananen und Kakao zur Fruchtreife bringen lassen, hat fast jeder an Einzelpflanzen im Botanischen Garten schon beobachten können. Dass sogar größere Erntemengen möglich sind, beweist nun eine Versuchsanlage in Oberfranken.

Dass der Anbau von Tropenpflanzen auch bei uns prinzipiell möglich ist, haben schon viele Gärtner und Hobbygärtner mit Gewächshaus bewiesen. Voraussetzungen: Das Gewächshaus muss hoch genug für die doch relativ hohen Pflanzen sein und die Licht- und Klimabedingungen müssen mittels Technik an die Bedürfnisse der Pflanzen angepasst werden.

Doch jedem Gewächshausbesitzer und Klimaschützer stellen sich beim Gedanken an den Energieverbrauch und die damit verbundenen Energiekosten für den Anbau solch wärmebedürftiger Pflanzen in einem Gewächshaus in unserem Klima die Haare auf.

Dass Energie kein Problem sein muss, zeigt das Forschungs- und Produktionsgewächshaus in Tettau/Ortsteil Kleintettau in Oberfanken, denn es nutzt die Abwärme der benachbarten Glasfabrik, genauer: die Motorenprozessabwärme des Blockheizkraftwerkes.

Und das ist nicht die einzige Innovation, die in Kleintettau dem gern gesehenen Publikum vorgeführt wird: Der Pflanzenanbau ist mit einer Fischzucht gekoppelt. Durch die Ausscheidungen und Futterreste der Fische reichern sich Nährstoffe im Fischbecken an, dessen Wasser für das Gießen und Düngen der Pflanzen hergenommen wird. Nachgefüllt wird das Fischbecken mit aufgefangenem Regenwasser.

Das Projekt wird mit Mitteln der EU, der Oberfrankenstiftung, des bayerischen Umweltministeriums, der Bayerischen Sparkassenstiftung sowie von HeinzGlas gefördert. Man kann es besuchen (Adresse und Besuchszeiten auf der Homepage) und sich dort informieren und inspirieren lassen.

Anzeige

Pflanzen im Tropenhaus: Annone, Avocado, Banane, Guave, Kaffee, Kakao, Karambole, Litschi, Lulo, Mango, Maracuja, Bergpapaya und Papaya.

Tiere im Tropenhaus: Nilbuntbarsch (Tilapia) – ein wertvoller Speisefisch, Hummeln zur Bestäubung im Gewächshaus

Quellen und weitere Informationen

Anzeige

Über Eva Schumann

Garten(bau) und Gärtnern sind meine Therapie und Leidenschaft und sie waren viele Jahre mein Beruf. Zu meinem Gartenbau-Studium kam ich über den zweiten Bildungsweg, denn da lernte ich den Spaß am Lernen und so wurde lebenslanges Lernen zu meinem Lebensmotto. Ich bin Fachfrau auf mehreren Gebieten, denn ich habe mehrere Ausbildungen (Einzelhandelskauffrau Parfümerie, abgeschlossenes Studium Gartenbau, Weiterbildung Netzwerk- und Internetmanagement, Schulungen technische Redaktion, IT, Mobilfunknetze, Programmierung, Datenbanken und mehr) und auch ausgiebig Berufserfahrung gesammelt. Daneben bin ich immer leidenschaftliche Hobbygärtnerin (Garten, Balkon, Terrasse) und Hobbybörsianerin (aus Begeisterung für das Internet) geblieben. Ich verdiene meinen Lebensunterhalt heute als freie Journalistin, Bloggerin, Texterin, Buchautorin und Technische Redakteurin (mehr siehe www.evaschumann.biz) sowie über meine werbefinanzierten Publikationen im Internet (Portalseite www.tinto.de). Buchen Sie Werbeplatz oder bestellen Sie frische Texte, Bilder oder anderen Content bei tinto@tinto.de oder eschumann@evaschumann.biz
Dieser Beitrag wurde unter Garten und Pflanzen, Gewächshaus, Öko-/Bio-Themen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Tropische Früchte und Fische aus Gewächshaus in Oberfranken

  1. Pingback: Gewächshäuser, Aquaponiksysteme und Ähnliches mit Bitcoin Mining heizen | tinto bloggt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.