Gewächshäuser oder Aquaponiksysteme in Räumen mit Bitcoin Mining heizen

Bruce Hardy, ein Unternehmer aus der Nähe von Winnipeg (Provinz Manitoba/Kanada) will die Landwirtschaft in seiner Region verbessern, indem er die vorhandenen Ressourcen, günstigen Strom aus Wasserkraft und reichlich Süßwasser, bestmöglich nutzt. In einem ehemaligen Automuseum zeigt er, wie man Salat und Kräuter mit dem nährstoffreichen Abwasser der Fischzucht bewässert und düngt und wie man die Anlage mit der Abwärme des Bitcoin Minings beheizt.

Bitcoin Mining
Beim Bitcoin Mining (Bitcoin-Schürfen) lösen leistungsstarke Computer komplizierte kryptografische Aufgaben, damit Transaktionen in neue Blocks der Blockchain geschrieben werden können. Für diese Rechenarbeit erhalten die Computer-Besitzer Bitcoins. Ob sich das finanziell lohnt, hängt vom Strompreis und sonstigen Kosten ab. Das Bitcoin Mining verbraucht viel Strom und es entstehen große Mengen an Abwärme. Man könnte die Abwärme sinnvoll nutzen, beispielsweise für die Beheizung von Gewächshäusern, „Pflanzenfabriken“ und Ähnlichem. Mehr zum Thema Blockchain-Technologie.

 
Ohne das Bitcoin Mining wäre seine Unternehmensgründung viel schwieriger gewesen, sagt Hardy laut Hortibiz (siehe unten). Manitoba sei wegen der günstigen Wasserkraft-Strompreise und den gleichzeitig niedrigen Temperaturen besonders attraktiv für Bitcoin Miner. Sein Unternehmensziel sei es, ein nachhaltiges System zur Nahrungsmittelerzeugung, Gemüse und Fisch, zu schaffen.

Australische Forscher und chinesische Investoren zeigten laut Hardy bereits Interesse an seinen Aktivitäten.

Kombination von Fischzucht, Pflanzenanbau und Abwärmenutzung
Die Kombination von Fischzucht und Pflanzenbau (genannt Aquaponik) wird seit ein paar Jahren überall auf der Welt erprobt, vor allem im Urban Farming. Und auch die nachhaltige Beheizung von Gewächshäusern (mit und ohne Hydroponik- oder Aquaponik-Systemen) mittels Abwärme ist nicht neu, siehe beispielsweise Tropische Früchte und Fische aus Gewächshaus in Oberfranken. Lediglich die Nutzug der Abwärme des Bitcoin Minings ist für diesen Zweck noch nicht so bekannt.

Bitcoin Mining war vor kurzem wegen seines enormen Stromverbrauchs in die Schlagzeilen geraten.

Der Blogbeitrag hat Ihnen gefallen? Hier können Sie tinto bloggt per E-Mail abonnieren.

Quellen

Über Eva Schumann

Werbefinanzierte Online-Publikationen: www.tinto.de. Journalistin, Bloggerin, Autorin, Texterin und Technische Redakteurin mit Garten-/Gartenbau- sowie IT/Kommunikation-Background: www.evaschumann.biz.
Dieser Beitrag wurde unter Garten und Pflanzen, Geld verdienen, Gewächshaus, Mitreden, Öko-/Bio-Themen, Urban Gardening abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.