Hilfe, ich bin im Halloween-Fieber!

Wer in den sozialen Netzen Influencern und Marken aus dem englischsprachigen Raum folgt, beobachtet wahrscheinlich wie ich seit ein paar Wochen die Vorbereitungen – vor allem der Amerikaner – auf Halloween. Die ersten YouTuberInnen sprachen schon im September davon, wie sehr sie sich auf Halloween freuen. Bald darauf tauchten Kürbisse und andere Halloween-Symbole als Emojis bei Twitter auf 🎃 💀 😈 👻 👾 👽 und seit Anfang Oktober sitzen einige der YouTuberInnen mit Teufelshörnern auf dem Kopf, Gummispinnen auf dem Hemd und Skeletten als gelegentlich klappernde Co-Hosts vor der Kamera und zeigen, was sie an Halloween-Dekomaterialien und Grusel-Stofftieren im Halloween Store, bei Walmart, Target, in der Mall oder online ergattert haben sowie ihre DIY-Kostüm- oder gruselige Schminktipps für Halloween.

Halloween-Deko-Errungenschaften für meinen Halloween-Kinderkrimi (Werbelink zu Amazon.de)

Meine Halloween-Deko-Errungenschaften* (Werbelink zu Amazon.de)

Ja, ich muss zugeben, ich habe mich infizieren lassen und bin online Halloween-Shoppen gegangen. Aber ich hatte auch einen guten Grund: Ich benötigte Requisiten für Bilder mit Halloween-Flair, um meinen Halloween-Kinderkrimi: Wolfsgeheul* stimmungsvoll vorstellen zu können.

Jedenfalls guckte ich erst einmal vorsichtig, was es inzwischen alles gibt – beispielsweise bei Amazon.de*, Otto.de* und anderen. Schnell war ich im Halloween Shopping Fieber.

Ein schwarzer Hexenhut und eine Maske taten es mir gleich an – die könnte man auch für andere Themen als Requisite verwenden, dachte ich mir. Ach und diese niedlichen Fledermausstofftiere – schwupps, waren auch sie im Einkaufswagen! Aber es musste noch etwas Gruseligeres her: Mumien, Schrei-Maske, Spinnweben mit Spinnen … Ohne es zu merken, verlor ich jedes Maß und es landeten essbare Augäpfel, Frösche und Mäuse, dazu Skelette, Vampire, Geister und vieles mehr in meinen Einkaufkörben (ich hab meist parallel je einen bei verschiedenen Anbietern auf, wenn ich noch nicht genau weiß, was ich suche).

Als ich die vorläufigen Rechnungssummen sah, musste ich schlucken. Ups.

Ich riss mich zusammen und nahm dann schweren Herzens ein Gruselobjekt nach dem anderen wieder aus den Einkaufswagen – bis auf das, was man oben im Bild sieht -, denn nach den Fotos habe ich eigentlich keine Verwendung (und vor allem keinen Stauraum) für Halloween-Dekoration.

Schade eigentlich! Vielleicht sollte ich ja doch mal zur Halloween-Gruselparty einladen? Das Einkaufen hat jedenfalls Spaß gemacht.

Halloween-Kinderkrimi

Wolfsgeheul: Halloween-Kinderkrimi*
(8 bis 12 Jahre)
Eva Schumann
Taschenbuch (D: 7,99 Euro) oder Kindle (4,99 Euro)
ISBN: 3-7386-5347-3

 

 

 

Halloween-Deko-Errungenschaften

Hexenhut*
Stofftier-Fledermaus*
Halloween-Horror-Süßigkeiten* (2 Augäpfel, Gebisse etc.)
Augenmaske Fledermaus*
Halloween-Friedhof-Folienposter*
Spinnennetz mit falschen Spinnen*

Etwas Hintergrundwissen zu Halloween

Wann ist Halloween und woher kommt es?
Halloween wird alljährlich am 31. Oktober, vor allem am Abend beziehungsweise in der Nacht vor Allerheiligen (christlicher Feiertag am 1. November) gefeiert. Halloween und seine Bräuche haben ihren Ursprung in Irland. Lange wurde gemutmaßt, dass sich die heutigen Halloween-Rituale bis zu den Kelten im Altertum zurückverfolgen lassen, aber diese „Geschichtsfantasie“ gilt inzwischen als widerlegt. Das heutige Halloween habe mit keltisch-heidnischen Riten vor der Christianisierung nichts zu tun (siehe Wikipedia).

Wieso sind die Amerikaner verrückt nach Halloween?
Etwa 40 Millionen Einwohner der US-amerikanischen Bevölkerung von insgesamt ca. 327 Millionen sind irischstämmig.
Die Vorfahren der Irischamerikaner, die irischen Einwanderer, brachten ihre Bräuche mit und bauten sie in ihrer neuen Heimat sogar noch aus. Zu Halloween gehören in den USA gruselige Dekorationen wie die ausgehöhlten Kürbisse mit ihren Fratzengesichtern, Vampire, Skelette, Spinnen und Spinngewebe, Fledermäuse, Gespenster und vieles mehr, außerdem das Verkleiden, Streiche spielen, von Tür zu Tür gehen und nach Süßem oder Saurem fragen („Trick or Treat“), spezielle Rezepte für Familienessen und Halloween-Partys, gruselige Geschichten, schaurige Filme und vieles mehr.

Und wir Festland-Europäer?
Die Amerikaner sind in vielem Trendsetter für die ganze Welt.  Nicht zuletzt durch das, was wir im TV, Kino, Internet sehen, schwappen ihre Trends auch über den großen Teich zu uns – so auch der Halloween-Spaß. Seit den 1990er-Jahren wird Halloween auch bei uns mmer populärer – traditionelle Kürbisanbaugebiete waren die Vorreiter, doch das Halloween-Fieber breitet sich aus.

*Werbelink

Das interessiert Sie vielleicht auch

Über Eva Schumann

Lebenslanges Lernen ist mein Motto. Ich habe viele Ausbildungen (Einzelhandelskauffrau Parfümerie, abgeschlossenes Studium Gartenbau, Weiterbildung Netzwerk- und Internetmanagement, Schulungen IT, Mobilfunknetze, Programmierung, Datenbanken und mehr ) und ausgiebig Berufserfahrung gesammelt. Daneben war ich immer leidenschaftliche Hobbygärtnerin (Garten, Balkon, Terrasse) und Hobbybörsianerin (aus Begeisterung für das Internet). Ich verdiene meinen Lebensunterhalt heute als freie Journalistin, Bloggerin, Texterin, Buchautorin und Technische Redakteurin (mehr siehe www.evaschumann.biz) sowie über meine werbefinanzierten Publikationen im Internet (Portalseite www.tinto.de). Buchen Sie Werbeplatz oder bestellen Sie frische Texte, Bilder oder anderen Content bei tinto@tinto.de oder eschumann@evaschumann.biz
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mitreden, tinto-Bücher, Wohnen und Garten abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.