Schöner Schein mit Filtern, Facetuning, Photoshop & Co.

Wie glaubwürdig sind Bilder als Teil der Selbstdarstellung, Selbstvermarktung und Kommunikation angesichts der Bearbeitungsmöglichkeiten und wie ehrlich sollte man sein?

Schon nicht manipulierte Bilder und Videos können im falschen Zusammenhang ein falsches Zeugnis sein. In den letzten Jahren ist hinzugekommen, dass Bilder und Videos immer einfacher verändert werden können. Das geschieht nicht nur, wenn Tatsachen politisch motiviert falsch dargestellt werden sollen oder wenn jemand Prominente mit gefälschten Videos unter Druck setzen oder deren Ruf zerstören will. Dank Digitalisierung lassen sich heute alle unsere Bilder mit ein paar Klicks oder Tipps verändern: das Wetter verschönern, die Figur trimmen, unerwünschte Personen oder Gegenstände aus dem Bild entfernen. Aber soll man diese Möglichkeiten für die Selbstdarstellung, Selbstvermarktung und die Business-Kommunikation nutzen?

Aufwachen macht mehr Spaß mit Snapchat-Effekten, Linsen und Filtern
Der Blick in den Spiegel am Morgen kann in meinem Alter schon manchmal frustrieren: Augenringe, Knitterfalten, Rötungen und anderes mehr. Aber auf meinem neuen iPhone habe ich jetzt endlich die Snapchat-App installieren können (gab es für mein voriges Lumia-Smartphone mit Windows nicht). Die Zeiten mit dem Frust am Morgen sind vorbei, denn jetzt heißt es: Aufwachen, Smartphone an, Snapchat öffnen, Effekt auswählen und schon lächelt mir eine schmalere Eva mit makelloser Haut, schönen, langen Wimpern, Lidstrich und/oder mit sonstiger Verzierung je nach Laune an. Will ich heute Prinzessin sein, Vampir oder will ich bunte Haare und ein Piercing über der Lippe?



Ich liebe es, alle angebotenen Effekte. Linsen und Filter auszuprobieren. Allerdings bin ich dadurch heute eine Stunde später aufgestanden. In bester Laune!

Kleiner Tipp: Den Spiegel im Badezimmer sollte man am Abend vorher verhängen, sonst kommt beim Zähneputzen das Erwachen!


Solange man im Homeoffice arbeitet und die Kommunikation mit der Außenwelt auf Snapchatten, Instagram & Co. mit geschönten Fotos und Videos, E-Mails und Telefonieren beschränkt, kann man den schönen Schein im Business und anderswo aufrechterhalten. Aber was ist, wenn man rausgeht? Dass man dann auf der Straße von Fremden nicht erkannt werden kann, werden viele begrüßen, die zurückgezogen leben und ihre Privatsphäre schützen wollen. Allerdings könnte es frustrierend werden, wenn man dann doch einmal auf eine Veranstaltung geht oder sich mit virtuellen Bekannten geschäftlich oder privat verabredet und denen dann möglicherweise vor Schreck die Kinnlade runterfällt.
Anzeige

Wie ist Ihre/eure Meinung zu dem Thema? Soll man sich online möglichst positiv darstellen? Oder doch lieber authentisch mit allen Facetten? Man könnte natürlich auch tiefstapeln, um dann im wahren Leben positiv zu überraschen. (Da hier aktuell nicht kommentiert werden kann: Wer einen Blogbeitrag zum Thema verfasst hat, kann mir den Link an tinto@tinto.de schicken. Ansonsten freue ich mich über Kommentare und Diskussionen bei Facebook, Twitter, Instagram & Co.).

Apropos: Wie weit soll das Verschönern mit App-Effekten, Facetuning, Photoshop & Co. im Privaten gehen? Soll man die Bikinifigur aufmöbeln, Muttermale entfernen, den Müll am Bildrand vom Strandfoto wegretouchieren? Aber wie echt sind dann die Erinnerungen, die ja auch durch Bilder wachgehalten werden? Wie viel Realität ist eigentlich wichtig?

Anzeige



Über Eva Schumann

Ich lerne gerne und lebenslanges Lernen ist mein Lebensmotto. Ich habe viele Ausbildungen (Einzelhandelskauffrau Parfümerie, abgeschlossenes Studium Gartenbau, Weiterbildung Netzwerk- und Internetmanagement, Schulungen technische Redaktion, IT, Mobilfunknetze, Programmierung, Datenbanken und mehr) und auch ausgiebig Berufserfahrung gesammelt. Daneben war ich immer leidenschaftliche Hobbygärtnerin (Garten, Balkon, Terrasse) und Hobbybörsianerin (aus Begeisterung für das Internet). Ich verdiene meinen Lebensunterhalt heute als freie Journalistin, Bloggerin, Texterin, Buchautorin und Technische Redakteurin (mehr siehe www.evaschumann.biz) sowie über meine werbefinanzierten Publikationen im Internet (Portalseite www.tinto.de). Buchen Sie Werbeplatz oder bestellen Sie frische Texte, Bilder oder anderen Content bei tinto@tinto.de oder eschumann@evaschumann.biz
Dieser Beitrag wurde unter Beauty, Beruf, Internet, Mitreden, Social Media, Software abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.