Gemüse vom Balkon

Gemüse vom Balkon: Balkontomaten können in Töpfen oder Balkonkästen angebaut werden

Gemüse vom Balkon: Balkontomaten können in Töpfen oder Balkonkästen angebaut werden.

Den Balkon mit ein paar Blümchen aufzuhübschen, ist vielen Balkongärtnern in Zeiten von Urban Gardening zu wenig. Sie möchten auf dem Balkon auch Gemüse und Kräuter anbauen und ernten. Radieschen, Salat, Paprika, Tomaten, Basilikum und Schnittlauch sollen von der „eigenen Scholle“ direkt frisch auf dem Tisch landen.

Und das funktioniert auch sehr gut. Gemüse und Kräuter lassen sich in Kübeln, Töpfen und Blumenkästen anbauen – pur oder in Mischung mit Blumen.
Anzeige

Der Gemüseanbau auf dem Balkon ist im Jahresverlauf etwa der gleiche wie im Garten: Im Frühjahr werden die Frühgemüse wie Radieschen, Kohlrabi und Salat gesät oder gepflanzt, ab etwa Mitte Mai kommen Tomaten, Chili, Tomatillo, Auberginen u. ähnliche frostempfindliche Gemüse dazu. Im August kann man noch einmal Salat und bis September auch Radieschen aussäen. Ob Feldsalat und Spinat als Spätgemüse im Balkonkasten, Hochbeet oder Tischbeet gedeihen und darin vielleicht sogar überwintert werden können, habe ich noch nicht ausprobiert – einen Versuch ist es wert, nur darf man den Kasten nicht völlig austrocknen lassen.

Phacelia sieht schön aus und Bienen und Hummeln laben sich an ihr.

Phacelia sieht schön aus und Bienen und Hummeln laben sich an ihr.

Wer Kräuter und Gemüse in einem Balkonkasten, Kübel oder einem anderen Pflanzgefäß mit Sommerblumen zusammenpflanzen möchte, sollte bedenken, dass gekaufte Sommerblumen mit Wachstumshemmern und Pestiziden behandelt sein können. Was man an Zierpflanzen nicht selbst aus unbehandeltem Saatgut ausgesät oder vom Bio-Gärtner des Vertrauens gekauft hat, sollte man daher lieber nicht in den gleichen Blumenkasten wie das Balkon-Gemüse oder die Kräuter pflanzen, sondern in eigene Gefäße. Doch sonst sind gemischt bepflanzte Balkonkästen eine Augenweide und Quelle für die Gaumenfreuden zugleich. Wer auch etwas für Nützlinge wie Bienen, Hummeln, Marienkäfer, Schwebfliegen und andere tun möchte, der pflanzt Ringelblumen, Phacelia, Dill, Borretsch, Thymian, Schafgarbe und andere Nützlings-Pflanzen zwischen sein Balkongemüse.

Gegen Platzmangel auf dem Balkon oder der Terrasse: ein Regal für Kräuter und Blumen

Bei Platzmangel auf dem Balkon oder der Terrasse hilft ein Regal für Kräuter und Blumen.

Mein eigenes „Balkonien“ hat kein Geländer und ist im Erdgeschoss – es ist ein Topfgarten auf einer Südseiten-Terrasse. Was Balkonbesitzer und ich gemeinsam haben, ist das Platzproblem. Das konnte ich mit einem Balkonregal lösen. Darin bringe ich 8 bis 12 Kräuter- und Blumentöpfe unter.

Gemüse vom Balkon: Tomatillo-Früchte reifen in einer Ballon-Hülle.

Gemüse-Experiment in „Balkonien“: Tomatillo-Anbau. Die Früchte reifen in einer Ballon-Hülle.

Der einzige Balkonkasten, den ich habe, steht bei mir (mangels Balkongeländer) auf dem Boden und enthält eine geschenkte niedrige Blumenmischung und Dahlien. Gemüse, Kräuter sowie weitere Sommerblumen. Stauden und Gehölze kultiviere ich dagegen in Töpfen oder Kübeln und kann sie so beliebig umstellen und kombinieren – je nachdem, was meine Anbauexperimente ans Licht bringen. Als Pflanzerde nutze ich nach Möglichkeit eine torffreie Bio-Erde. Die Töpfe und Kübel sind fast alle aus Ton.

Gemüse vom Balkon: Die hoch wachsende Tomate und die Tomatillo-Pflanze kämpfen um die Vorherrschaft in diesem Kübel.

Gemüse vom Balkon: Die hoch wachsende Tomate und die Tomatillo-Pflanze kämpfen um die Vorherrschaft in dem großen Kübel. Rechts daneben: Petersilie und eine von drei Chili-Pflanzen.

Während man für Balkonkästen und das Topfregal niedrig bleibende Gemüse-/Kräuterarten und -sorten wählen muss, kann man in Kübeln und anderen großen Pflanzgefäßen auch hoch wachsende Gemüse unterbringen. Je größer der Topf ist und je mehr Pflanzenerde da hinein passt, desto mehr Speicherkapazität hat man für Wasser und Nährstoffe und desto besser ist i. d. R. auch die Standfestigkeit. Bei zu klein gewählten Töpfen muss man im Sommer mit der Gießkanne daneben stehen oder eine automatischen Bewässerung installieren und die Standfestigkeit durch Anbinden o. Ä. sichern.

Als urbaner Gärtner mit beschränktem Platz kommt man immer wieder an die Grenzen des Machbaren, weil man immer noch diese oder jene Pflanze anbauen oder eine bestimmte Sorte ausprobieren möchte. Ich habe dieses Jahr eine Tomate und eine Tomatillo-Pflanze versuchsweise in einen Kübel zusammengepflanzt, weil ich für zwei Kübel keinen Platz mehr gehabt hätte. Bisher funktioniert das gut und beide haben schon reichlich Früchte entwickelt, doch muss ich mit dem Gießen und Düngen ziemlich hinterher sein. Mit dem Ausgeizen nehme ich es bei meinen Tomaten im Kübel übrigens nicht so genau – ich versuche nur, ein Gleichgewicht zwischen Blättern und Fruchtansätzen zu erreichen. Höher als 1,60 m sollen Tomate und Tomatillo bei mir auch gar nicht werden, da ich die Pflanze nur mit Stäben, die ich in den Kübel gesteckt habe, aufrecht halten kann. Wer eine überdachte Terrasse oder eine andere Vorrichtung hat, die ein höheres Aufbinden ermöglicht, kann Tomaten nah beieinanderstellen und mehr in die Höhe kultivieren – dann macht auch strengeres Ausgeizen Sinn. Meine Tomate werde ich ab etwa Mitte August daran hindern, weitere Blüten zu bilden, weil die Früchte späterer Blüten sowieso nicht mehr ausreifen können.

Sehr dankbare Balkongemüse sind Paprika und Chili. Viele Sorten bleiben sowieso klein und können oft ohne Stütze im Topf angebaut werden. Bisher waren nur zwei Chilisorten, die ich hatte, über einen Meter hoch und mussten an Stäben befestigt werden: ‚Bischofsmütze‘ und ‚Brazilian Starfish‘. Beim Gießen von Paprika muss man ein bisschen aufpassen – sie sind Flachwurzler, Staunässe mögen sie nicht, aber Trockenheit auch nicht. Man gießt sie also öfter, aber nicht zu viel auf einmal.
Anzeige



Auberginen - Anbau im Kübel

Auberginen-Anbau im Kübel (Balkon oder Terrasse)

Dieses Jahr habe ich in meinem „Balkonien“ auch eine Auberginen-Pflanze im Kübel (könnte die Sorte ‚Blaukönigin‘ sein, war falsch etikettiert). Darüber haben sich auch die Schnecken gefreut, vor denen man auf der Terrasse – im Gegensatz zum Balkon – nicht sicher ist. Sie fraßen vor ein paar Wochen alle Blüten und den Großteil der Blätter der Aubergine weg. Auch die beiden Chilipflanzen daneben blieben nicht verschont. Doch inzwischen sind alle Pflanzen auf dem Weg der Genesung. Die Chilis haben bereits erste grüne Früchte, die Aubergine immerhin wieder Blütenknospen. (Nachtrag: Bald darauf hatte sie auch jede Menge Früchte, siehe Bild).

Besondere Chili-Sorten gibt es nur bei eigenem Anbau.

Besondere Chili-Sorten gibt es nur bei eigenem Anbau.

Auch wenn man es mit einem kleinen Balkon oder einer kleinen Terrasse nicht unter die Voll-Selbstversorger schafft, kann man doch einiges ernten. Bei mir beginnt die Erntezeit schon im zeitigen Frühjahr mit dem ersten Schnittlauch, den ich draußen überwintere und der auf meiner Südseitenterrasse sehr früh austreibt. Basilikum und andere Kräuter ernte ich ab Frühjahr am laufenden Band. Demnächst gibt es frische Tomaten, würzige Tomatillos und scharfe Chilis. Das letzte, was ich (bisher) im Spätherbst geerntet habe, war der Thymian, mit dem sich bekanntermaßen leckere Soßen zubereiten lassen.

„Vom Balkon (oder von der Terrasse) frisch auf den Tisch“ macht nicht zuletzt wegen der unendlich vielen Experimentiermöglichkeiten viel Freude.

Anzeige
Pötschke Ambiente - die neusten Dekotrends für Haus und Garten

Das könnte Sie auch interessieren

Über Eva Schumann

Werbefinanzierte Online-Publikationen: www.tinto.de. Journalistin, Bloggerin, Autorin, Texterin und Technische Redakteurin mit Garten-/Gartenbau- sowie IT/Kommunikation-Background: www.evaschumann.biz.
Dieser Beitrag wurde unter Garten und Pflanzen, Gesundheit, Öko-/Bio-Themen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Gemüse vom Balkon

  1. Antonia sagt:

    Woher ist denn das schöne Regal?Ich suche schon eine weile und finde keins das mirgefällt.

  2. Biggi sagt:

    Schön, das es noch Nutzgärten auf Balkon und Terrasse gibt. So habe ich auch angefangen.
    Gute Erfahrungen habe ich mit Tomaten gemacht , vor allem mit seltenen Sorten und Kräutern. Tomaten und Petersilie in einem Gefäß mögen sich übrigens sehr.

  3. Pingback: Selbstversorger ohne eigenen Garten? Kein Problem! | tinto bloggt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.